Friedenslicht aus Bethlehem kommt nach Lübben

Veröffentlicht am Fr., 14. Dez. 2018 11:38 Uhr
Aktuelles

Das Friedenslicht aus Bethlehem kann auch in diesem Jahr in Lübben wieder geteilt werden. Johanna Eilzer, Jugendmitarbeiterin im Kirchenkreis Niederlausitz, wird es in diesen Tagen in Berlin in Empfang nehmen und nach Lübben bringen. Ziel ist es, das Licht mit möglichst vielen Menschen zu teilen. Darum steht am 24. Dezember um 18 Uhr steht der Gottesdienst in der Lübbener Paul-Gerhardt-Kirche im Zeichen des Friedenslichtes, das jeder Gottesdienstbesucher schließlich mit nach Hause nehmen kann. Seit 1986 geht das Friedenslicht um die Welt. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Licht an der Flamme der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem im Westjordanland. Es überwindet auf seinem mehr als 3.000 Kilometer langen Weg nach Deutschland viele Grenzen und Mauern und verbindet Menschen vieler Nationen und Religionen miteinander. Per Flugzeug kommt es aus Bethlehem nach Europa. In Deutschland wird das Licht von Vertretern anerkannter Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände in über 30 zentrale Bahnhöfe getragen: von München bis Kiel und von Aachen bis Görlitz sowie in andere Länder Europas und sogar bis nach Amerika.  „Wer das Licht empfängt, kann damit selbst die Kerzen von Freunden und Bekannten entzünden, damit an vielen Orten ein Schimmer des Friedens erfahrbar wird, auf den die Menschen in der Weihnachtszeit besonders hoffen“, sagt Johanna Eilzer und wirbt für eine rege Beteiligung. „Wer das Friedenslicht mit nach Hause nehmen möchte, sollte eine Laterne mitbringen, damit die Flamme nicht erlischt“, ergänzt sie.  

Bildnachweise: