Kurs für Kirchenführer macht in Finsterwalde Halt

© Foto: F. Dorn
Veröffentlicht am Mo., 14. Jan. 2019 13:21 Uhr
Aktuelles

Etwa 25 Frauen und Männer aus der Region qualifizieren sich gegenwärtig zum Kirchenführer. Bei einem Kurs des Kirchenkreises Niederlausitz lernen sie Bau- und Kunststile, Symbolik, Skulptur und Malerei einzuordnen. Zugleich vermitteln die Referentinnen, wie man das Publikum mit Geschichte und Geschichten fesseln kann. Am Samstag machte der Kurs in Finsterwalde Halt. 

Frank Schiemann-Hülle aus Finsterwalde gehört zu den Gästeführern in der Sängerstadt. Wenn er seine Gäste künftig in die Trinitatiskirche führt, kann er nicht nur Grundlegendes über die Kirche und ihre Entstehung erzählen. Als Teilnehmer des Kirchenführerkurses vom Kirchenkreis Niederlausitz weiß er nun mehr über Aussage und Bedeutung der Kunstwerke. Warum thront auf der Spitze des Altars ausgerechnet ein Pelikan? Warum hat die Figur des Mose an der Kanzel Hörner oder warum trägt die Witwe Otto von Dieskaus auf den Gemälden und Grabdenkmälern einen Mundschutz? Auf diese und ähnliche Fragen kann Frank Schiemann-Hülle nun sicher antworten. In sechs Modulen vermitteln die Architektin Annegret Gehrmann und die Kirchenpädagogin Maria von Fransecky Wissen rund um die Kirchenbauten. Am Samstag machten sie mit dem dritten Modul in Finsterwalde Halt. „Wir versuchen die Heimatkirchen unserer Kursteilnehmerinnen zu berücksichtigen, damit sie etwas Handfestes für ihre Arbeit haben. Auch die Pädagogik kommt nicht zu kurz. Schließlich sollen die Gäste auf lebendige Weise zum Schauen und Lernen angeregt werden“, sagt die Initiatorin Gehrmann. Am Ende ginge es auch um ganz praktische Fragen, wie man etwa die Aufmerksamkeit der Gäste auf sich ziehe und wie mit Störern umzugehen sei.  Uwe Schulz aus Fürstlich-Drehna kümmert sich dort ehrenamtlich um die Kirche. Ab und an besuchen Touristen die Kirche. Er erhofft sich, fortan auskunftsfähiger und sicherer im Umgang mit den Gästen zu werden. Susan Tews aus Gröbitz interessiert sich für Geschichte. „Seitdem ich den Kurs mache, schaue ich mit einem ganz anderen Blick auf unsere Massener Kirche und deren Ausstattung. Es müssten viel mehr Menschen erkennen, dass unsere Kirchen wahre Schätze sind. Ich kann mir gut vorstellen, später einmal Interessierten unsere Kirche zu zeigen“, resümiert sie nach der dritten Einheit. Mit einem Zertifikat schließen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Kurs im Frühjahr ab. Es ist bereits der zweite Kurs, der in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis Alte Kirchen der Luckauer Niederlausitz und dem Kirchenkreis Niederlausitz stattfindet.  

Bildnachweise: