Schulkinder bringen Elias-Musical auf die Bühne

Veröffentlicht am Mo., 8. Apr. 2019 07:32 Uhr
Aktuelles

Mit dem Musical „Elias, Kämpfer Gottes“ von Matthias Pech haben am Freitag etwa 75 Kinder der Evangelischen Grundschule Lübben die Zuschauer in der Paul-Gerhardt-Kirche begeistert. In dem Stück geht es um die Geschichte der biblischen Figur Elias, einen von Gott Beauftragten, aber auch um Hitze und Dürre.

Israel im 9. Jh. v.Chr. Hier ist das Stück angesiedelt. Eine lähmende Dürreperiode machte den Menschen das Leben schwer. Der Prophet Elias, gespielt von dem Sechstklässler Emil Jänchen, hatte dies vorausgesagt. Es ist eine Strafe, weil die Menschen sich von Gott abgewendet hatten. Schuld daran sind der König Ahab und seine Frau Isebel. Sie haben die Verehrung fremder Götter zugelassen. Elia hatte die Auseinandersetzung mit den Baalspriestern auf sich genommen und Erfolge erzielt. Er musste fliehen. „Es ist genug, so nimm nun meine Seele. Ich bin nicht besser als meine Väter“, singt Emil und bringt die Zweifel des Propheten zum Ausdruck. Schließlich beweist er mit der Heilung eines sterbenden Jungen und mit einem Opferfeuer die Kraft seines Gottes. Knapp 100 Zuschauer, mehrheitlich Eltern und Großeltern, waren am Freitagvormittag gekommen. Zur zweiten Vorstellung am Nachmittag fanden sich nochmals viele Zuhörer in der Kirche ein. Alle waren am Schluss begeistert. Für die Soli, Spielszenen und Chorgesänge gab es einen kräftigen Applaus. Der Kantor der evangelischen Paul-Gerhardt-Gemeinde, Johannes Leonardy, und Lehrerin Birgit Natusch haben seit Januar mit Kindern aus dem Regenbogenchor der 1. bis 4. Klasse und den Kindern der 5. Und 6. Klasse geprobt. Viele Helferinnen und Helfer standen ihnen zur Seite. „Die Phase des Einstudierens und Probens war einfach toll. Die Kinder waren sehr aufmerksam und mit Freude dabei“, sagt Johannes Leonardy. Großes Lob gab es außerdem für Kostüme und Kulissen, die unter der Leitung von Gemeindepädagogin Nora Schneider entstanden sind. Der Förderverein der evangelischen Grundschule hatten die kleinen und großen Künstler bei ihrem Projekt tatkräftig unterstützt. 

Bildnachweise: