EineWelt-Laden in der Superintendentur

Marlies Siegert
Weltladen in der Superintendentur
Paul-Gerhardt-Str. 2
15907 Lübben
Telefon: 03546 3122
E-Mail: suptur (at) kirchenkreis-niederlausitz.de

Der Weltladen in der Superintendentur hält ein kleines Sortiment für Sie bereit. Sie können sich ein Sortiment für das Gemeindefest oder den Adventsbasar zusammenstellen lassen und damit die Idee des Fairen Handels weitertragen.

Fairer Handel - für eine gerechte Welt! 

Sind Sie heute schon auf Weltreise gewesen?

Vermutlich nicht, dafür aber haben der Kaffee oder Tee zum Frühstück, die Banane in der Mittagspause und der Orangensaft samt Schokoriegel am Nachmittag einen langen Weg hinter sich – viele Produkte unseres täglichen Bedarfs kommen aus den so genannten Entwick­lungsländern.

Sie werden hier sehr billig angeboten und das hat seinen Preis: Viele Menschen in den Anbauländern arbei­ten unter unwürdigen Bedingungen oder erhalten für ihre Ernteerträge so niedrige Preise, dass nicht einmal die Produktionskosten gedeckt sind.

Die Existenz von unzähligen Kleinbauern- und Arbeiterfamilien ist bedroht. Für sie setzt sich der Faire Handel ein.


Fairer Handel-wie funktioniert das?

Importorganisationen, die den Prinzipien des Fairen Handels folgen, kaufen von Kleinbauern-Zusammenschlüssen oder Unternehmen mit sozialer sowie ökologischer Verantwortung in den Entwicklungsländern Produkte, die dann in Deutschland verkauft werden.

Das geschieht nach partnerschaftlichen Prinzipien wie z. B. langfristige Handelsbeziehungen und Möglichkeiten der Vorfinanzierung, die den Partnern im Süden Planungssicherheit bieten.

Die höheren Preise, die im Fairen Handel gezahlt werden, sichern ein ausreichendes Einkommen für die ProduzentInnen und tragen zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen bei.

So können beispielsweise ihre Kinder zur Schule gehen; Bildungs- und Gesundheitsprojekte können gemeinsam aufgebaut werden. Insgesamt ermöglicht der Faire Handel den Produzentengruppen, in die Zukunft zu investieren, z. B. durch die Anschaffung neuer Maschinen für die Weiterverarbeitung, durch den Anbau neuer Produkte oder durch die Schaffung von besseren Transport- oder Lagermöglichkeiten.

(Auszüge aus www.forum-fairer-handel.de )

Machen Sie mit und unterstützen Sie den Fairen Handel!

Mit dem Kauf fair gehandelter Produkte können Sie ganz persönlich helfen, dass diejenigen, die Ihren Frühstückskaffee, die Banane, den Kakao und die vielen anderen leckeren Nahrungsmittel anbauen, nicht davon krank werden, sondern unter menschenwürdigen Bedingungen arbeiten, dass sie davon leben und ihren Kindern Bildung ermöglichen können.  Fairer Handel setzt auf Hilfe zur Selbsthilfe!

Achten Sie auf das TransFair – Siegel, viele Produkte tragen außerdem das Bio – Siegel, und handeln Sie fair, in dem Sie fair kaufen!